Stimmen im Kopf - wenn Verbote und Konditionierungen durch Zwangsgedanken laut werden


Der Link zum Video:https://youtu.be/PlaTyOAaa4k Durch die Nutzung der hier aufgeführten Links, erklären Sie sich mit den auf unserer Homepage

beschriebenen Datenschutzbestimmungen, sowie den Nutzungsbedingungen von Drittanbietern

einverstanden.



Die Stimme für die Betroffenen


Die nachfolgenden Sätze, die zu Stimmen werden können, stehen für viele Betroffene an der Tagesordnung, gerade wenn sie es aktuell auch noch erleben. Aber die meisten leiden noch bis weit über die Tat oder Taten hinaus an den Nachwirkungen und diese "Stimmen", einschließlich der daran gekoppelten Mechanismen verfolgen sie unter Umständen ihr Leben lang.

Da wir aus der Selbstbetroffenheit wissen, wie hart und gnadenlos Missbrauch ist, möchten wir mit unseren Worten all jenen eine Stimmen geben, die selbst noch nicht im Stande sind. Auch um aufzuzeigen, dass kein Opfer "ver-rückt" ist, sondern vielmehr durch die stetige Konditionierung seitens der TäterInnen versucht wurde es "ver-rückt" zu machen und zu halten.

Dieser Text enthält Triggerwarnungen und es wird an dieser Stelle an die Eigenverantwortlichkeit appelliert.



Die Stimmen der Täter in unserem Kopf


Achtung Trigger: Kennen Sie sie, die Stimmen, die einem immer und immer wieder suggerieren was die TäterInnen Ihnen vor und nach den Übergriffen und auch zwischendurch auf übelste Weise in Sie hineingeprügelt haben? Stimmen, also Worte und Sätze, die Ihr ganzes missbräuchliches und mit Gewalt durchzogenes Leben bestimmt haben?


Sätze wie zum Beispiel:

"Du bist sowieso zu nichts anderem zu gebrauchen!"

"Du hast es nicht anders verdient!"

"Halt die Klappe!"

"Du bist Schuld! Du hast es doch so gewollt!"

"Das schaffst Du nie!"

"Wenn Du nicht, dann..."

"Geh sterben!"

"Du bist doch psycho!"

"Stell Dich nicht so an!"

"Du kommst immer wieder zurück!" 

"Du brauchst mich/uns!"

"Du entkommst mir/uns nie!"

"Wenn Du nicht Du das nicht tust, dann...!"

"Du tust gefälligst was ich Dir sage!"

"Wehe Du sagst was, dann bring ich Dich um!"

"Dir wird eh keiner glauben!"

"Wenn Du Dir Hilfe holst, kommst Du in die Klapse!" 

etc.


Die Liste ist beliebig zu erweitern, zeigt aber wie sehr solche "Glaubenssätze" unser Leben als Betroffene massiv beeinflussen und wie sehr sich diese Sätze in unserem gegenwärtigen Leben, selbst wenn alles schon lange vorbei ist, auswirken und unsere Grundhaltung bestimmen.

Stellen wir uns vor, dass dies in frühkindlicher Zeit unter massivsten sexuellen Übergriffen und Gewalt zu einem, sich noch in der Entwicklung befindlichen Kleinkind gesagt oder auch nur von der Handlung nonverbal über das Gefühl vermittelt wird und dies immer und immer wieder. Hieran wird schnell klar, wie ein Mensch systematisch gebrochen wird und diese Sätze irgendwann von der Psyche nicht mehr kompensiert werden können und diese Sätze und Gefühle - der Verdrängung zum Trotz -  "laut werden" und als Stimmen und Zwänge wahrgenommen werden können.


Die Stimmen und die entsprechenden Mechanismen sind die Werkzeuge der TäterInnen, um das Opfer an sie zu binden und mundtot zu halten. 


Der Betroffene durchlebt durch diese Verbote und Konditionierungen immer wieder sein Trauma, jedoch in für ihn verschwommener Form. Oft ist der klare Blick auf das Erlebte durch die Verdrängung getrübt und die Zwänge und konditionierten Opferhaltungen sind es, die sich durchsetzen. Das Tun und Fühlen wird dadurch bestimmt und kann wenig bis gar nicht durch ihn selbst gesteuert werden. Betroffene fühlen sich hilflos, machtlos und ausgeliefert, wie bei der Tat selbst und sind getrieben von den Ängsten was geschieht, wenn sie nicht Folge leisten. Gefühlt ähnelt es einer Retraumatisierung und der betroffene Mensch wird in das kindliche Gefühl von einst zurück katapultiert. 


Dieser Mensch erlebt sein Trauma zum Teil bewusst und ein Großteil, der zu unerträglich scheint, spielt sich im Unterbewusstsein ab und er leidet unter entsetzlichen inneren Spannungen, die sich natürlich auch auf seinen Körper und vorhandenen Symptomatiken massiv niederschlagen können.



Gefahr der Stimmen und Konditionierungen 


Der Betroffene versucht die Stimmen und die damit verbundenen  Mechanismen erneut durch Verdrängung abzuwehren, kommt jedoch früher oder später an seine Grenzen und handelt im schlimmsten Fall entsprechend.

Dies ist eine der größten Gefahren für Betroffene, durch diese tiefen, unbewussten Prägungen die der Missbrauch erzeugt innerlich "abzuschalten" und zu den TäterInnen zurückzukehren.

Dies geschieht aus der inneren Verzweiflung und der Angst, auf keinem anderen Weg Ruhe vor den sich aufstauenden Gefühlen zu finden - sprich nicht an ihnen verrückt zu werden. 



Was kann ich selbst tun?


Um diesen Mechanismen nicht zum Opfer zu fallen, ist ein Austausch unter Betroffenen und HelferInnen natürlich wichtig und kann durch das innere Bloßstellen derer, die einem das angetan haben, schon große Erleichterung und vor allem auch aktiv Klarheit bringen.

Das heißt der Weg ist die Stimmen bewusst auszusprechen und innerlich klarzustellen:


"Wer hat das immer gesagt?"

"Von wem kommt das?"

"Wo habe ich das gehört?"

"Was soll damit bezweckt werden?"

"Wer hat etwas davon, wenn ich das so denke, fühle, mache?"

"Will ich das so denken, fühlen, machen?"

"Wer bin ich, was will ich?"

"Wie alt fühle ich mich, wenn ich so denke, fühle, handle?"

"Wie alt bin ich heute und wie sollte ich realistisch sein?" 

etc.


Das heißt es ist wichtig all sein Denken, Fühlen und Handeln auf den Prüfstand zu stellen, so wie es einem komisch und auch gefährlich vorkommt was in einem selbst passiert und eine Kaskade von weiteren negativen Gefühlen und Gedanken auslöst.


Auf diesem Wege findet ein bewusstes, aktives, innerliches Abgrenzen statt, was unendlich wichtig ist, um dies auch im Außen zu erreichen bzw. in sich stärker und stärker zu werden. 

Es ist eine Sortierung zwischen den Gedanken und Gefühlen, die man als Kind von seiner Familie, die einen missbrauchte, aufnehmen und mit denen man sich zum Überleben identifizieren musste und den Gedanken und Gefühlen, die man selbst in sich trägt und wie man eigentlich innerlich fühlen möchte.



Stimmen sind an Todesängste und diese wiederum an die pervertierte Sexualität gekoppelt


Achtung Trigger:

TäterInnen machen ihre Opfer von sich abhängig, um die von ihnen erzeugten Ängste und vor allem die unbewusst daran gekoppelten pervertierten sexuellen Gefühle zu stillen. Ein zutiefst erschütternder Punkt, jedoch kann sich bei einem sexuell missbrauchen Menschen, der dies in seiner Kindheit und Jugend erlebt hat, keine selbstbestimmte Sexualität entwickeln und wenn diese missbräuchliche Prägung dann auch noch über das Aufkeimen der eigenen Sexualität in der Pubertät hinaus geht, sind die Auswirkungen noch massiver. Es wird eine zwangsläufige Identifikation mit der Sexualität des Täters / der Täterin erzeugt und im schlimmsten Fall eine sexuelle Hörigkeit, da die sexuellen Spannungen ausschließlich mit dem Täter / der Täterin abgelebt werden "dürfen".



Der Ausweg erfordert dringende Hilfe


Erst mit der entsprechenden therapeutischen Hilfe kann sich ein derart traumatisierte Mensch  alltagstauglichen Zugang und ein Bewusstsein zu seinem Erleben erarbeiten, um sein Handeln adäquat und selbstbestimmt steuern zu können.

Es ist für  jeden Betroffenen lebenswichtig und entscheidend die Zusammenhänge zwischen Vergangenheit und Gegenwart nicht nur zu erkennen, sondern vielmehr zu integrieren, um neue Automatismen und vor allem wahre und nachhaltige Selbstbestimmung aufbauen zu können.



Auslöser für die Stimmen und die Mechanismen


Im Alltag sind es oft die sogenannten Triggermomente, Auslöser also, die oft das Unterbewusstsein anregen und an das entsprechend Erlebte Szenario erinnern. Auch wenn der Betroffene sich nicht bewusst erinnert, so erinnert sich seine Gefühlswelt, das Unterbewusstsein, und bestimmt sein Handeln, wenn er diese Mechanismen noch nicht auflösen konnte. Dies ist auch der Grund warum sich der traumatisierte Mensch und sein Umfeld zunächst über dieses Verhalten, welches nicht dem erwachsenen Menschen entspricht, der er heute ist, entspricht und oftmals tauchen die "Stimmen" oder Erinnerungen blitzartig auf und werden erneut vor sich selbst verdrängt, so dass es noch schwerer ist, die Zusammenhänge zu erkennen.

 

Auslöser ist das Leben selbst und es kann ganz harmlos scheinen.


Ein ganz praktisches Beispiel kann aber auch ein Geburtstag sein, der einen mehr oder weniger unbewusst an Übergriffe oder Rituale erinnert. Der Täterkontakt ist zwar schon abgebrochen, jedoch erinnert der Tag und da blitzen die Verbote, wozu auch die erneute Verdrängung der Taten zählen, und nun aufkeimende Sehnsüchte auf, wie beispielsweise:


"Wir sind doch eine Familie!"

"Wir müssen doch zusammenhalten!"

"Du wirst mich doch nicht allein lassen!"

"Wir haben doch nur uns!"

"Komm doch zurück!"


Oder auch Gedanken wie: 


"Ich habe meine Mama / meinen Papa aber doch lieb!"

"Meine Schwester / mein Bruder ist doch genauso gelitten wie ich, ich kann sie / ihn doch nicht im Stich lassen!"

"Eigentlich hätte ich schon gerne eine Familie und möchte dazugehören!"

"Ich liebe ihn / sie doch!"

"Wo soll ich denn sonst hin?"


Auch hier ist eine individuelle Verlängerung der Liste möglich und diese Stimmen und Sätze sind Gefühlsverstrickungen, die sich durch den Missbrauch in das Unterbewusstsein eingeschliffen haben und die sehr viel Arbeit und Geduld erforderlich machen, um diese Automatismen und inneren Konflikte aufzulösen und zu verändern.



Fremdbestimmung des Opfers


Es ist vom Empfinden der Betroffenen mit einer Schizophrenie, einer Zwiegespaltenheit in sich selbst vergleichbar. Betroffene können oft ihre eigenen, wahrhaftigen Gefühle nicht oder nur wenig leben, da sie bestimmt sind von der täterkonditionierten Gefühlswelt - die Fremdbestimmung - die dafür sorgt, dass sie sich selbst und ihr Leben durch die Augen der TäterInnen sehen und danach handeln. 


Auf diese Weise führen sie, wenn diese Tatsache noch nicht in ihrem Bewusstsein verankert ist, Krieg gegen sich selbst, da sie in dem Glauben leben, dass sie selbst das Problem ihres Lebens sind. Dies kann dann im Alltag und unter dem Gesichtspunkt der Verdrängung und dem fehlenden Zusammenhang zur Ursache, dann Sätze und Stimmen erzeugen wie:


"Du bist doch eh zu blöd!" 

"Ich brauche es eben so!"

"Wie naiv bin ich denn nur!"

"Vielleicht hatten meine Eltern ja doch recht und ich kann das einfach nicht!"

"Vermutlich habe ich es wirklich so verdient!"

"Ich muss mich doch um meine Eltern kümmern!"

"Ich war auch nicht einfach als Kind!"

etc.



Die konditionierte "Selbstzerstörung" der Opfer


Zweifel und Selbstkasteiung sind oft an der Tagesordnung und die tief im Unterbewusstsein  verdrängte Täterkonditionierung kann, auf tragische Weise, nicht wahrgenommen werden - zu schmerzhaft sind die Erlebnisse und zu schwach das Bewusstsein, dass man heute ein längst erwachsener Mensch geworden ist und selbst die Entscheidung über sein Handeln übernehmen könnte. 


Psychosomatische Folgen


Psychosomatische Erkrankungen sind, durch den inneren Stress und Druck bedingt, eine zusätzlich schwere Folge und die Spirale dreht sich weiter. Durch die Verdrängung erfolgt der weitergehende Raubbau an sich selbst und man kann fast sagen man lebt einem Selbstzerstörungsprogamm folgend - was natürlich den TäterInnen in die Hände spielt und leider in vielen Fällen dafür sorgt, dass die Betroffenen in ihre altes Leben zurückkehren und aufgeben.


Reinszenierung


Die Qual, das Leid und der Schmerz, der einem zugefügt wurde, fügt sich der betroffene Mensch auf dramatische Weise nun unbewusst scheinbar selbst zu und reinszeniert das Trauma. Nur das vollständige Bild von sich selbst und seinem Leben kann hier eine Abhilfe schaffen, da nur darüber die so tiefverwurzelte Manipulation sichtbar wird und dadurch erst eine wirkliche, eine eigene, bewusste Entscheidung möglich wird!


Alle anderen Entscheidungen oder Wege fußen auf der Traumatisierung und geschahen unter Zwang und damit unbewusst - sie sind nie wirklich die eigenen gewesen.

Gefahr der Verdrängung für die Gesundung und das Leben danach


So lange ein sexuell missbrauchter Mensch in dieser unbewussten und damit tätergesteuerten Gefühlswelt lebt, wird er den Stimmen und den für ihn so lebensgefährlichen Automatismen folgen. Der Glaube an sich selbst wird durch die immer wieder durch Gewalt erzwungene Aufgabe, die er durch die Stimmen und Zwangsgedanken immer wieder erneut durchlebt, zutiefst erschüttert und die alte Welt scheint auf tragisch, tödliche Weise sicherer, als die neue, die sich erst aufbaut und die einem noch fremd und unwirklich scheint. 



Das erforderliche Gegengewicht


Es ist mit einer Waage zu vergleichen, möchte man einem derart gelittenen Menschen erklären, wie er die Spirale der Negativität in sich bezwingt. Er lebt mit der mehr als überfüllten Waagschale an negativen Erlebnissen, Gedanken, Zwängen und Gefühlswelten, die ihn immer wieder in die Tiefe zieht und ihm die Aussicht auf Positives in seinem Leben nimmt.

Die positive Schale gegenüber wird also zumeist als leer empfunden.

Hier liegt nun die Aufgabe des Helfers, ein Bewusstsein für die wirkliche Stärke des Betroffenen zu schaffen - für sein Überleben, sein Kämpfen und seinem unbändigen Überlebenswillen es bis hierher geschafft zu haben und durch die Beschäftigung mit dem Thema trotz allem nach einem Weg für sich zu suchen - also die Hoffnung und den Glauben nie wirklich verloren zu haben!

Dies ist der Anfang und neben den nun erforderlichen Konsequenzen, die es zu ziehen gilt, dem 100%igen Täterkontaktabbruch und dem nötigen Schutz für sich selbst, können nun neue, positive Lebenserfahrungen gesammelt werden. Die Positivschale kann sich endlich nachhaltig mehr und mehr füllen, so dass die Negativschale angehoben wird und sich das Bewusstsein für sich selbst verändern kann - Perspektiven und weitere Ziele im Leben entstehen.


All diese Lebenskraft musste für die Dauer des Teufelskreises versteckt und geschützt gehalten werden und liegt tief in jedem Einzelnen von uns.

Es ist nie zu spät und es gibt einen Weg, auch wenn er nicht einfach ist.


Jedoch stellt sich die Frage, welcher Weg ist der schlimmere: der unbewusste, mit der Folge, dass es schlimmer wird, oder der bewusste mit der Aussicht auf ein Leben danach?


All Ihr Betroffenen da draußen, Ihr gehört zu den stärksten Menschen der Welt und jemand der solch Gräueltaten überlebt hat, der findet auch einen Weg sein verdientes selbstbestimmtes Leben zu leben!  Ihr seid nicht allein!  #wetoo

0 Ansichten

Verein zur Hilfe und Unterstützung von Opfern sexuellen Missbrauchs und Gewalt e.V., "El Faro"

© 2019 El Faro Berlin

berlin-cathedral-1882397_1920.jpg
hamburg-4107220_1920.jpg
hanover-66348_1920_bearbeitet.jpg

"El Faro" - Berlin

Gatower Straße 139

13595 Berlin - Spandau

"El Faro" - Hamburg

Wandsbeker Bahnhofstraße 2 22041 Hamburg

040 - 20 98 22 56

Hamburg@elfaro.de

"El Faro" - Hannover

Am Fuhrenkampe 102

30419 Hannover

0511 - 84 40 33 83

Hannover@elfaro.de