SEXUELLER MISSBRAUCH UND DIE SEXUELLE INDENTITÄTS-ENTWICKLUNG DES OPFERS

TRIGGERGEFAHR! 


- Die Zusammenhänge oder wie TäterInnen die Sexualität ihrer Opfer manipulieren und für ihr weiteres Leben auf fatale Weise prägen. 



Liebe LeserInnen,

ein komplexes und doch so wichtiges Thema im Leben eines Menschen, der zu Kindheitstagen und über jahre- und jahrzehntelang sexueller Gewalt und Demütigung ausgesetzt war. Um eine gute Basis zum Verständnis aufzubauen muss ich ein wenig ausholen.

Wenn man sich einen Vater oder eine Mutter vorstellt, wie er oder sie das eigene Kind sexuell missbraucht sprengt dies in aller Regel den in uns von Natur aus angelegten Schutzrahmen wie mit einem Kind von elterlicher Seite umzugehen ist. Jedoch müssen wir uns, wollen wir die Auswirkungen und Folgen des sexuellen Missbrauchs und Gewalt im Leben eines Betroffenen nachvollziehen und erklären können, in die Abgründe der pervertierten Seele eines Täters oder einer Täterin hineinbegeben. 

Von Natur aus ist der Mensch mit Scham- und Schuldgefühlen ausgestattet, die jeden Menschen, egal wie alt und ausgebildet er bereits ist, davor schützen soll grenzüberschreitende Handlungen zu vollziehen oder erleben zu müssen. In diesem Fall von inzestuöser Übergiffigkeit ist diese Schwelle seitens des Täters oder der Täterin in einem unaussprechlichen Maß überschritten und diese von Natur gegebene Hemmung wird im schlimmsten Falle gar nicht mehr von diesem wahrgenommen. Die Wahrnehmung, dass es sich im Falle von sexualisierter Gewalt seinem eigenen Kind gegenüber um ein ihm anvertrautes, von ihm abhängiges Lebewesen, welches er hegen, pflegen und beschützen soll, ist nachhaltig und massiv gestört, wenn überhaupt noch vorhanden. Es obsiegt die Triebhaftigkeit und der Wahn, seine eigenen gestauten, nicht verarbeiten sexuellen Gefühle und Phantasien an eben jenem Kind abzuleben. Ein negativ Ventil in Form einer pervertiert, pathologischen Beziehung wird vom Täter / der Täterin für sich geschaffen. Aber schauen wir uns zum besseren Verständnis die Entwicklung eines Menschen von Beginn an, um die Prägung und negativ Konditionierung des Kindes auf die pathologische Sexualität des sexuell missbrauchenden Elternteils an. Hierfür nehmen wir uns die Entwicklungsphasen nach Siegmund Freud zu Hilfe. 

Von Natur aus ist jeder Mensch mit Lustzentren, die eine Triebhaftigkeit beherbergen, ausgerüstet. Wir sprechen hier von unserem Mund, dem Anus und unserem Genitalbereich. Unsere dazugehörigen Triebe sind lebensnotwendig, da wir Essen und Trinken, auf die Toilette gehen und auch unsere Art erhalten müssen - und dies im Besten Falle mit einer Form von Genuss.

Die Sexualität läßt ein komplett neuen Menschen entstehen und ist somit die stärkste Kraft, die in uns wohnt. Aus dieser Kraft ziehen wir unsere komplette Lebensenergie, eine Energie, die Fortschritt, Weiterentwicklung in allen Bereichen des Menschseins und den Alltag möglich macht. 

Sind Kindheit und Jugend abgeschlossen wird in dem jungen Erwachsenen der ebenfalls natürliche Wunsch wach, sich fortzupflanzen und Kinder großzuziehen. Auch hier hilft die Natur mit Hormonen und unseren Lustzentren, dass wir als Mütter und Väter einen Beschützerinstinkt, ein Wohlgefühl, Erfüllung und Glück in der Hege und Pflege unseres Kindes spüren. Dieses Gefühl soll uns durch die Höhen und Tiefen der Kindererziehung und auch des Elterndaseins tragen, leiten und uns helfen uns weiterzuentwickeln. Weiterentwicklung über unsere bisherigen Grenzen hinaus, um unsere Lebenserfahrung an unsere Nachkommen weiterzugeben.

Kommt nun der Sprössling zur Welt, ist er selbstverständlich schon von der Schwangerschaft und den Gefühlen, die es im Mutterleib aufnimmt, geprägt. Im Alter von null bis einem Jahr ist der Mund das wichtigste Lerninstrument des kleinen Säuglings - die orale Phase. Sein Tag besteht vorwiegend aus essen und schlafen. Sein Essen bekommt er idealerweise durch das Stillen an der Mutterbrust. Hierbei wird das Urvertrauen, welches sich in dieser Phase entwickelt und weiter festigt, durch die Nähe, Liebe, Körperlichkeit und Geborgenheit zur Mutter entsprechend geprägt. 

An dieser Stelle sei festgehalten, dass dieser kleine Mensch noch kein voll ausgebildetes Gehirn hat und er einzig und allein über die Aufnahme der Gefühle sein Leben und sein Umfeld verstehen lernt. Dies ermöglicht ihm auch, im Heranwachsen so vieles in so kurzer Zeit zu erlernen. Er lernt unter anderem den zwischenmenschlichen Umgang, Laufen, Sprechen, Riechen, Spüren, Hören, Denken und eine oder mehrere komplette Sprachen. Eine Fähigkeit, die wir als Erwachsener leider verloren haben und mehr und mehr dadurch verkennen, dass unser ganzes Leben von Gefühlen gelenkt und geleitet wird, die wir genau zu dieser frühkindlichen Zeit tief in unserem Unterbewusstsein abgespeichert haben, die uns so nachhaltig und scheinbar unumkehrbar zu dem Menschen gemacht haben, der wir heute sind und der sich nicht selten mit seinen Problemen und damals entstandenen Defiziten in der permanenten Wiederholungsschleife gefangen sieht.

Aber zurück zur oralen Phase, die die erste Stufe unseres Fundamentes darstellt. Viele Mütter haben ein Problem mit dem so wichtigen Stillen. Ganz klar kommt bei der Kindererziehung und allem was dazugehört die Prägung und die Biographie der Mutter und des Vaters selbst zum Tragen. Wenn also die Mutter in ihrem Leben oder gar in der eigenen Kindheit und Jugend sexuellen Missbrauch erlebt hat, werden sich diese tief im Unterbewusstsein verborgenen Gefühle jetzt wieder zeigen, da sie durch das Kind mit sich selbst konfrontiert wird. So geschieht es, dass sie ohne ihr bewusstes Zutun sexualisierte Gefühle beim Stillen des Kindes empfindet und damit auch übertragen kann. Der gesunde Saugreflex des Kindes, der von beiden Parteien mit einem lustvollen Gefühl belegt ist, den das Kind zur Weiterentwicklung benötigt und dieses Kind in dieser Phase eine Einheit mit der Mutter bildet, ist gestört durch die unverarbeiteten sexualisierten Gefühle der Mutter. Eine weiterführende Frage ist, welche Gefühle löst dieses Bild beim Vater aus? 

Eine kurze Zusammenfassung:

-  Stillen ist ein gesundes, lustvolles Gefühl zwischen Mutter und Kind und erklärt

   warum Menschen auch als Erwachsene der weiblichen Brust eine große

   Bedeutung geben. - TäterInnen reagieren aufgrund des eigenen Opferdaseins jedoch mit

  unkontrollierten sexuellen Gefühlen - das Kind wird zum Ventil

- Der Busen einer Frau wird im weiteren Leben zum Trigger des sexuellen

  Missbrauchs und Opfer werden erneut aus ihrem Unterbewusstsein zum Opfer

- TäterInnen interpretieren solche Blicke und Gefühle als Einladung

- Männer als Täter nutzen den Saugreflex und das fehlende Bewusstsein des

  Kindes aus in dem sie die orale Befriedigung bei ihm suchen

- Saugreflex des Kindes wird missbräuchlich ausgenutzt, denn für das Kind ist

  saugen, orales Erfassen des Umfeldes eine wichtiges Lerninstrument.   Das Kind ist in einem Entwicklungsstadium, in dem es noch nicht einmal sprechen

  oder denken kann;

Die Schäden sind entsprechend dramatisch, da die sexuell gesteuerten Gefühle des Vaters oder der Mutter in das laufende Entwicklungsstadium „eingebaut“. Selbst in diesem Alter sind der pervertierten Sexualität der Eltern keine Grenzen gesetzt und hier sind lediglich Beispiele aufgeführt.

Im weiteren Verlauf kommt das Kind nun in die anale Phase, die sogenannte Trotzphase. In dieser Zeit ist die Lernaufgabe für das Kind, sich von der Mutter abzunabeln und den eigenen Willen zu entdecken, was sehr gut über die nun vorhandene Entscheidungsgewalt der eigenen Ausscheidungen sichtbar wird.

Wird an dieser Stelle sexualisierte Gewalt oder auch andere Formen von Gewalt ausgeübt, wird klar, dass dieser Mensch Schwierigkeiten haben wird sich im Leben durchzusetzen, da sein Wille gewaltsam gebrochen wurde.

Durch das Heranwachsen des Kindes wird dem Täter oder der Täterin vermehrter "Spielraum" gegeben, da es in sich größer und stabiler wird. Selbst die Ausscheidungen des Kindes können auf den Täter oder die Täterin erregend wirken.

Letztendlich ist das Kind Spiegel seiner selbst und der oder die TäterIn lebt das eigenen Erleben an ihm ab, da kein anderes "Gefühlsprogramm" in ihm vorhanden ist. Er oder sie spürt, was mit ihm geschehen ist und kann den Trieb nicht steuern, was ihn zusätzlich in Wut und Hass versetzt. Er spürt den inneren Konflikt und die Schwelle, die er oder sie zu überschreiten droht.

Jeder erwachsene Mensch, hat die Macht der Entscheidung und ist dieser Wiederholung seines eigenen Dramas an seinem eigenen Kind, nicht ausgeliefert und kann diesen Teufelskreis stoppen, in dem er sich Hilfe holt und zu den Schatten seiner Vergangenheit stehen, diese Kräfte kontrollieren und transformieren lernt. Hierfür muss er sich jedoch seinem Opfer in sich stellen und den Weg zum Ursprung zurück gehen. 

139 Ansichten

Verein zur Hilfe und Unterstützung von Opfern sexuellen Missbrauchs & Gewalt, "El Faro", e.V.

Verein zur Hilfe und Unterstützung von Opfern sexuellen Missbrauchs und Gewalt e.V., "El Faro"

© 2019 El Faro Berlin

berlin-cathedral-1882397_1920.jpg
hamburg-4107220_1920.jpg
hanover-66348_1920_bearbeitet.jpg

"El Faro" - Berlin

Gatower Straße 139

13595 Berlin - Spandau

"El Faro" - Hamburg

Wandsbeker Bahnhofstraße 2 22041 Hamburg

040 - 20 98 22 56

Hamburg@elfaro.de

"El Faro" - Hannover

Am Fuhrenkampe 102

30419 Hannover

0511 - 84 40 33 83

Hannover@elfaro.de