Ängste der TäterInnen

“Die Macht der Opfer ist die Ohnmacht der TäterInnen!"

- Opferschutzverein El Faro -



Der Link zum Video:https://youtu.be/YWZCKf0dqsQ Durch die Nutzung der hier aufgeführten Links, erklären Sie sich mit den auf unserer Homepage

beschriebenen Datenschutzbestimmungen, sowie den Nutzungsbedingungen von Drittanbietern

einverstanden.



TäterInnen als absolute Herrscher?


Dies ist die Wahrnehmung eine Kindes, eines erwachsen gewordenen Kindes, welches das Familiendrama des sexuellen Missbrauchs und der Gewalt noch nicht gänzlich aufarbeiten konnte - das Trauma regiert das Leben des betroffenen Menschen und projiziert sich auf sein Umfeld. Es schlägt sich in Familie, Freundes- und Bekanntenkreis und im Job nieder.

Durch familiären Missbrauch, ob psychisch, physisch oder im schlimmsten Fall auch sexuell, steht das Opfer in dem Konflikt in totaler Abhängigkeit zu leben und ist gezwungen die Autorität anzuerkennen. Überdies kommt es im Lauf der Jahre zur konditionierten Identifikation mit dem TäterIn und der geduldete Entwicklungsrahmen, innerlich sowie äußerlich, ist durch sie fest gesteckt. Wird das Trauma verdrängt verbleibt im Bewusstsein der feste Rahmen, der gegenwärtig durch Ängste und Unsicherheiten, beim Versuch diesen zu erweitern, gespickt ist. 


Die Lernerfahrung und der Glaube in dem Opfer für sich und seine Person ist: Ich habe keine Macht - mein Leben lebt mich, aber nicht ich mein Leben. 


Es wiederholen sich also die Gefühlserlebnisse. Der Mensch ist in dem Labyrinth des Missbrauchs gefangen und dies völlig unabhängig davon, ob er das Erlebte verdrängt hat oder nicht oder auch davon ob er den Täterkontakt abgebrochen hat oder nicht. Er trägt diese toxischen und auch gefährlichen Verhaltens- , Gefühls-  und Gedankenmuster seit Kindesbeinen auf an in sich und ist entsprechend durch Verbote, Sanktionen und Drohungen geprägt.


Wie erkenne ich meine Macht über den Täter / die Täterin ?


Ein wichtiger Punkt ist sicher entsprechende Hilfe und Zuspruch aus dem Umfeld, um aus dem konditionierten Aufgabegefühl wieder mehr für sich und sein Leben zu kämpfen.

Sollte es allerdings so sein, dass niemand da zu sein scheint, dann ist die Bewusstwerdung der eigenen Macht, durch sein Wissen und die Stimme über die an ihm verbrochenen Straftaten, das Schwert, welches man in den Händen hält.  Und eben hier liegt die Angst der TäterInnen, das dieses Damoklesschwert früher oder später auf sie herniederschnellt und ihnen ihr Leben zerstört. Diese Angst, veranlasst die TäterInnen auch dazu, neben der Machtbesessenheit und Triebsteuerung, ihr Opfer weiter und weiter unter Druck zu setzen, um sie taub, stumm, blind und gefügig - wie das unmündige Kind von einst - zu halten.  Der Kontaktabbruch und der nötige Schutz vor weiteren Kontakten zeigen, dass die meisten Betroffenen sich nach einiger Zeit der "Übergriffspause" entsprechend akklimatisieren und ihre Macht nicht nur erkennen, sondern auch spüren.

Die Bewusstwerdung und die innere Abgrenzung, dass man in der Zeit des ursprünglichsten Traumas, dem Ersten, an dem alle weiteren Übergriffe ansetzen, ein Kind war und heute ein erwachsener Mensch mit Möglichkeiten und eigenen Entscheidungen ist, ist der Schlüssel.


Durch die so lang und so tief eingeschliffenen, kindlichen Verhaltensweisen ist natürlich Hilfe und Unterstützung auf dem Weg der Stabilisierung nötig. Wer ein Leben lang in der Hilf- und Machtlosigkeit gelebt hat, braucht Menschen um sich, die ihm immer wieder helfen die eigene Stärke, Macht und Entscheidungsgewalt in sein Bewusstsein zu rufen. 



Wer ist der Stärkere?

Ein Opfer, das aufarbeitet oder der Täter / die Täterin?

Vielen Betroffenen ist ebenso nicht bewusst, welch Stärke sie in sich tragen ihr Martyrium des Inzestes, der sexualisierten Gewalt, die sich oft über Jahre und Jahrzehnte, einem roten Faden gleich, durch ihr Leben zog, überlebt zu haben. Schließlich sind die Taten durch die Autoritäten schlechthin, den eigenen Eltern, verübt worden und sind mit den niedersten Gefühlen für ihr Kind belegt, die im Alltag gnadenlos ihre Wirkung zeigen und uns ins Bewusstsein rufen, was mit uns geschehen ist und wo unser Platz in dem Leben und in der Gesellschaft ist. 

Diese Fesseln abzulegen ist die Aufgabe, will man weder weiterhin Opfer werden oder gar Täter, so wie es den Eltern als TäterIn ergangen ist.  In jedem Täter steckt ein Opfer, das nicht aufgearbeitet wurde. Durch das eigene Täterdasein wird das eigene Trauma kompensiert und entsprechend weitergegeben. 

Dem zur Folge trägt jede/r TäterIn die gleiche quälende Gefühlswelt in sich wie wir in unserem Opfer. Es ist die gleiche Verzweiflung, die gleiche Depression und Aggression, das gleiche Gefühl  des Verrücktseins und der inneren Isolation. Nebenbei bemerkt, erklärt dies neben der Angst vor strafrechtlicher Verfolgung auch, warum bei einer Konfrontation mit dem Trauma, die Eltern die Taten immer abstreiten werden oder sogar noch nachsetzen. Ein betroffener, durch die eigenen Eltern sexuell missbrauchter Mensch, der dieses Drama nicht bewältigen konnte, sich sein Leben lang verschlossen gehalten hat, wird nicht nur krank, sondern sucht sich sein Ventil im Täterdasein, um seinen gestauten Lebensfrust, der an Sexualität gekoppelt ist, loszuwerden. Es ist das Endstadium, von dem "Seelenkrebs" den der sexuelle Missbrauch, aufgrund der komplexen Störung auf alle Ebenen des menschlichen Daseins, darstellt. Also wer ist nun der Stärkere? 

Wahre Stärke liegt in Bewusstwerdung, Selbstannahme und Gefühlsarbeit, um den Teufelskreis des Missbrauchs zu durchbrechen.



Ängste der TäterInnen:

Zusammenfassend wird ersichtlich, dass die Angst vor Strafverfolgung und die Macht des Opfers, das Leben der Täterinnen zerstören zu können, neben der Angst sein Opfer als Gefühlsventil und Abladestation für den eigenen Seelenmüll zu verlieren, der ein entscheidender, aber nicht der einzige Punkt ist.

Betrachtet man die "Allmacht" des Täters / der Täterin unter dem Blickwinkel, dass es die eigenen Eltern sind und man damals aus der Perspektive des Kindes keine Chance hatte und sie ihr eigenes Trauma an einem abgelebt haben, wird mehr und mehr deutlich, welche Kraft und Macht allein in dieser Erkenntnis steckt. TäterInnen schützen sich einerseits mit aller Macht vor der Bloßstellung und wissen sich daher gut zu verstecken, andererseits sind sie abhängig von ihrem Opfer und fürchten den Verlust ihres Lebenselixiers.

Die äußere Abgrenzung zu ihnen ist maßgeblich für jede Therapie, jedoch ist die innere Abgrenzung die Wesentliche, um ein eigenes, freies Leben möglich werden zu lassen und sich vor weiteren Trittbrettfahrern schützen zu können.

Nicht die Opfer sind abhängig von den TäterInnen, sondern die TäterInnen von ihren Opfern!



Risiko der Konfrontation 


Bei all den Worten über die Macht des Opfers, sei dringend darauf hingewiesen, dass eine verfrühte Konfrontation der TäterInnen mit dem Erlebten nicht ratsam ist, da die Gefahr der erneuten Traumatisierung durch Übergriffe viel zu groß ist.

Die jahrelange Vereinsarbeit hat gezeigt, dass das Nachgeben dieses inneren Wunsches eines Kindes, seinen Eltern gegenüber, nicht zu dem erhofften Erfolg führt. Sollte diese Überlegung bestehen, ist es unbedingt nötig sich zuvor mit einer Beratungsstelle, einer Hilfsorganisation oder einem TherapeutIn auszutauschen, um sich klarer über das Ziel und die Konsequenzen eines solchen Gesprächs zu werden und sich schützen. Wenn man diesen Weg gehen möchte, dann sollte dies nicht allein geschehen und eine neutrale Vertrauensperson sollte begleiten.

0 Ansichten

Verein zur Hilfe und Unterstützung von Opfern sexuellen Missbrauchs und Gewalt e.V., "El Faro"

© 2019 El Faro Berlin

berlin-cathedral-1882397_1920.jpg
hamburg-4107220_1920.jpg
hanover-66348_1920_bearbeitet.jpg

"El Faro" - Berlin

Gatower Straße 139

13595 Berlin - Spandau

"El Faro" - Hamburg

Wandsbeker Bahnhofstraße 2 22041 Hamburg

040 - 20 98 22 56

Hamburg@elfaro.de

"El Faro" - Hannover

Am Fuhrenkampe 102

30419 Hannover

0511 - 84 40 33 83

Hannover@elfaro.de