Täter weg = Sicherheit? Von der Illusion und falschen Hoffnung.



Der Link zum Video: https://youtu.be/ZaVm0BoiQ78 Durch die Nutzung der hier aufgeführten Links, erklären Sie sich mit den auf unserer Homepage

beschriebenen Datenschutzbestimmungen, sowie den Nutzungsbedingungen von Drittanbietern

einverstanden.



Der Ausbruch aus dem Teufelskreis


Der Ausbruch aus dem Teufelskreis, gerade im Rahmen des familiären und rituellen Kontextes, ist mehr als ein Meilenstein und Grundlage jedweder Therapie. Oft geschieht dies unter größten Kraftanstrengungen und bis es endgültig geschafft ist, steht das Opfer in vielen Fällen weitere schwerwiegende Übergriffe, Psychoterror und auch Zweifel aus. Die Ängste, den Absprung eventuell nicht lebend zu überstehen sind immens und durch das zutiefst erschütterte (Selbst-) Vertrauen, spüren die Betroffenen zwar schnell, dass sie dringend aus dem Umfeld raus müssen, gehen aber auch in vielen Fällen, aus den widersprüchlisten Gründen, zurück. Das Schreckliche für Außenstehende ist, zu sehen, dass die Betroffenen zurück in den Tod gehen mit der täterkonditionierten und tief durch die Verdrängung abgespeicherten Wahrnehmung, das die Gefahr doch nicht so groß sei, wie zuvor angenommen.



"Jetzt bin ich sicher!"


Hat der Betroffene es nun aber doch geschafft sich für sich durchzusetzen, Zuversicht und Hoffnung haben innerlich schwerer gewogen als die Angst, ist dies eine Hürde, die die letzte Kraft raubt und man sich freut endlich in Sicherheit zu sein.

Diese Sicherheit wird in vielen Fällen über Opferschutz bzw. Frauenhäuser und entsprechende Wohnprojekte erreicht, was für die Betroffenen natürlich eine massive Lebenseinschränkung darstellt, die dringend durchgehalten werden will.

Es gibt jedoch auch die vermeintliche Sicherheit, die beispielsweise durch den Tod der Eltern / der TäterInnen entstehen kann. Desweiteren gibt es Betroffene, die daran festhalten, dass sie in Sicherheit seien, da sie von sich aus keinen Kontakt aufbauen oder nur zu den Personen Kontakt haben, die zu den Guten in der Gruppe gehören.


Aber was wäre wenn...?


Was wäre wenn der Abschalt- und Verdrängungsmechanismus so groß ist, dass das jahre- und jahrzehntelang konditionierte Opfer, einen weiteren Übergriff erneut verdrängt?

Was wenn, es weitere TäterInnen in der Familie gibt und immer schon gegeben hat, die durch die Verdrängung noch nicht im Bewusstsein angelangt sind, da es unerträglich scheint?

Was wäre wenn, der Betroffene dadurch weiteren Täterkontakt hat ohne es zu wissen?

Was wenn das Opfer durch die Konditionierung Trittbrettfahrer "anzieht" ohne es kontrollieren zu können? Was wenn die verdrängten und konditionierten Mechanismen, wie die "Sexsucht" die Macht in einem ergreift? Dies sind einige von vielen Fragen, die sich ein von sexualisierter Gewalt betroffener Mensch stellen muss, um wirkliche Sicherheit in sich und im Außen möglich werden zu lassen - gerade dann, wenn dieses Trauma von Kindheitstagen an sein Leben durchzogen hat.



Täterkontaktabbruch als endgültige Lösung der Probleme?


Selbst wenn der betroffene Mensch es geschafft hat den Täterkontakt abzubrechen, im sicheren Hafen einer Opferschutzeinrichtung oder auch außer Landes gegangen ist, um sich ein neues Leben fern ab der Hölle, die er hinter sich lassen will, aufzubauen, wird er nicht darum herum kommen eben diese Mechanismen aufzuarbeiten, wenn er den Teufelskreis des Leides und des ewigen Opfers in sich nachhaltig durchbrechen will.



Opferschutz


Der Opferschutz, der in vielen Fällen notwendig ist, sollte der Raum sein in dem der Betroffene zur Ruhe kommen kann, die Seele und oft auch der Körper sich erholen können. In dieser Phase setzen die Selbstheilungskräfte der Seele ein, in dem die vergangenen Erlebnisse und die dazugehörigen Gefühle sich einen Weg in das Bewusstsein suchen. Erinnerungen kommen hoch, die zur Bearbeitung des Traumas und zur Auflösung der täterkonditionierten Mechanismen gebraucht werden. Hier ist es außerordentlich wichtig, dass der so tief verletzte und nun endlich gestrandete Mensch professionell aufgefangen wird. Es gibt natürlich sehr viel Redebedarf und es braucht einen geborgenen Rahmen. Idealerweise ist dies mit einem spezialisierten Therapieplatz verbunden und der Opferschutz wird weiterhin gewährleistet, um ein Abfangen durch die TäterInnen, die um ihr Leben fürchten und ihr Opfer zurückhaben wollen, zu vermeiden.



Mögliche Falle des Opferschutzes


Die Erholung des Menschen läßt ihn erstarken und durch den liebevollen Aufbau und Zuspruch der Helfer und Helferinnen, findet er die Kraft Lebensperspektiven zu entwickeln und damit zurück zur Lebenskraft. Ziel erreicht, kann man sagen?!

Problematisch und erneut lebensgefährlich wird es dann, wenn der nun aufgebaute Mensch über seine endlich wieder neu gewonnene Lebensenergie die Gefahr und weiterhin bestehende Bedrohung "vergisst" bzw. erneut verdrängt. Natürlich ist es verständlich, dem Wunsch des Lebensglücks nachzugeben und jedes Recht darauf liegt bei ihm. Tragisch ist hierbei nur: TäterInnen warten, je nach Bedrohung für sie selbst, nur darauf wieder Zugriff auf ihr Opfer zu haben und / oder das Opfer von einst unterschätzt und verdrängt die in ihm abgespeicherten Mechanismen des Täter- Opfer Konflikts.



Nach dem Täterkontaktabbruch ist vor dem Täterkontaktabbruch


Um wirkliche Sicherheit für sich und sein neu gewonnenes Leben zu haben, ist eine Auflösung des Verdrängungs- und Abschaltmechanismus unbedingt erforderlich.

Der Drang nach Freiheit zieht die Betroffenen eines derart schwerwiegenden Traumas, wie es der familiäre sexuelle Missbrauch und natürlich auch der rituelle, organisierte Missbrauch ist, oft verfrüht in "sein" Leben zurück.

Gab es keinen Opferschutz, geschieht dies schleichend, ohne dass der Betroffene es merkt, da er noch zu tief in der Verdrängung gefangen ist.


Vergessen wir nie, dass die Verdrängung der größte Feind eines Opfers ist, will es dem Teufelskreis entkommen!


Dieser Mechanismus wird zu oft, auch gesellschaftlich und unter Umständen selbst von Ärzten und Therapeuten verdrängt, da es unvorstellbar scheint, dass selbst ein Erwachsener so etwas dramatisches wie eine Vergewaltigung, verdrängen kann und der Missbrauch weitere Kreise zieht als der Betroffene oft selbst ahnt.

Für die aufkommende Skepsis sei die Gegenfrage erlaubt, warum die Verdrängung eines Kindes, welches heute längst erwachsen geworden ist und die unter Umständen ein Leben lang aufrecht erhalten werden kann und über Jahre und Jahrzehnte massiv trainiert wurde, abrupt aufgelöst sein sollte?



Wie ist der Weg?


Ist die nötige Stabilität und das nötige Verständnis nicht nur um die äußeren, sondern vor allem auch um die inneren Gefahren da, ist dies die Grundlage, um das erforderliche innere Durchhaltevermögen aufzubringen gegen die täterkonditionierten inneren Blockaden und Gefühlsirritationen anzugehen.

Ohne Frage ist dies ein steiniger und dorniger Weg, zu dem sich nicht jeder in der Lage sieht oder ihn auch schlicht und ergreifend zu überspitzt oder gar übertrieben sieht. Es ist der Weg, den wir für uns gegangen sind und der sich in der Praxis bewährt hat, um ein selbstbestimmtes Leben erreichen zu können. Die Herausforderung liegt darin noch einmal bewusst durch sein Trauma hindurch zugehen, um den Teil, den man früher unbewusst erlebt hat in sich zu integrieren - also die Gefühle nachvollziehen zu können, die die TäterInnen in einem fehlgeleitet und manipuliert haben. Erst wenn dieses tiefe Verständnis spürbar ist, besteht die Möglichkeit einer Entscheidung, eines Umprogrammierens, um neue, selbstbestimmte und gesunde Mechanismen zu entwickeln.


Werde der, der Du bist - aber frage warum Du nicht der geworden bist, der Du bist.


Ohne das wirkliche, tiefe Begreifen und gefühlsmäßige Verstehen und Nachvollziehen der manipulierten Gefühle, ist eine nachhaltige und echte Verbesserung der Lebensqualität nicht möglich. Alles andere bewirkt neben der Reise vom Regen in die Traufe eine Symptomverschiebung, aber verhilft nicht zur wirklichen Besserung oder einem Selbstsicherheitsgefühl und der Kontrolle über sein Leben.

Selbstverständlich braucht es dafür professionelle und fachkompetente Hilfe, die sich auch auf mehrere Schultern verteilen kann und den unbedingten Willen nie wieder Opfer oder gar Täter zu werden.



Fazit:

Man nimmt seine Probleme mit, dies ist die schmerzliche, aber doch lebenswichtige Wahrheit, der sich jeder früher oder später stellen muss und ist unabhängig vom Kontaktabbruch zu den TäterInnen. Nach dem entscheidenden Schritt fängt die eigentliche Arbeit erst an und auch wenn es kein leichter Weg ist, so ist er nicht nur zu schaffen, sondern er lohnt sich. Jeder einzelne Tag lohnt sich, da man der inneren Freiheit näher kommt und niemand, außer man selbst, mehr Macht über einen ergreifen kann.

Es ist die Aufgabe von jedem selbst sich zu dem Menschen in Selbstsicherheit, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu entwickeln, der man im Grunde immer war und noch ist.

Jeder Helfer oder Helferin, ob ein Form von therapeutischer, ärztlicher oder auch freundschaftlicher Form, kann nur begleiten und unterstützen, den Weg geht am Ende jeder selbst, da die eigenen Erfahrungen, wozu im schlimmsten Fall auch die Umwege und Rückschläge zählen, wichtig sind, um zu lernen. Sind es doch immer die in einem Weg verborgenen Gefühlsinformationen, die unseren inneren Antrieb zur Veränderung auslösen.

15 Ansichten

Verein zur Hilfe und Unterstützung von Opfern sexuellen Missbrauchs und Gewalt e.V., "El Faro"

© 2019 El Faro Berlin

berlin-cathedral-1882397_1920.jpg
hamburg-4107220_1920.jpg
hanover-66348_1920_bearbeitet.jpg

"El Faro" - Berlin

Gatower Straße 139

13595 Berlin - Spandau

"El Faro" - Hamburg

Wandsbeker Bahnhofstraße 2 22041 Hamburg

040 - 20 98 22 56

Hamburg@elfaro.de

"El Faro" - Hannover

Am Fuhrenkampe 102

30419 Hannover

0511 - 84 40 33 83

Hannover@elfaro.de